Pistole:

Im Jahr 1978 wurden im oberen Teil des Schießplatzes 3 neue Faustfeuerwaffenstände für alle Kaliber eingerichtet.

Bis zum Ende der 1980er Jahre konnten wir auch diese zur Vereinsmeisterschaft nutzen. Wegen Lärmbelästigung mussten wir leider das Großkaliberschießen aufhören. Seit dieser Zeit wurden die Stände stets verbessert, eine neue Brücke für einen besseren Zugang wurde errichtet, die Unterstände wurden überdacht und die Waffenablagen den Vorschriften angepasst.

 

Gewehr:

Das Schützenhaus in Marienthal wurde in den Jahren 1961-62 von der Feuerschützengesellschaft Schärding neu erbaut, da der alte Schießstand in der Stadt, (neben dem Friedhof und der jetzigen neuen Innbrücke) zum Zwecke des Baues der neuen Innbrücke verkauft wurde. Es wurden 4 Stände mit 50m für KK-Gewehre und 2 Stände mit 100m für Militärkarabiner im Obergeschoss errichtet, im Erdgeschoss wurde ein Aufenthaltsraum eingerichtet.

In den Jahren ab 1978 wurde dann der elektrische Strom eingeleitet, ein neuer Boden verlegt und die 4 KK-Stände mit elektrischen Zuganlagen ausgestattet, ebenso wurde das gesamte Schützenhaus neu saniert. Ab dieser Zeit wurden etliche sehr begehrte Bürgerschießen (um die 150 Schützen beteiligten sich daran), ein Bundesschießen der Zollwache, etliche Königschießen und ab 1980 auch regelmäßig eine Vereinsmeisterschaft im KK-Gewehr und mit dem Militärkarabiner durchgeführt.

Ende der 1980er Jahre mussten wir auf die Militärkarabinerstände verzichten (Lärmbelästigung).

 

Unser Schießstand in Marienthal

 

  • 1.png
  • 2.png